Korrekturmaßnahmen Umweltmanagementsystem ISO 14001

Die Bearbeitung und Überwachung von Korrektur- und Vorbeugemaßnahmen ist in jedem Umweltmanagementsystem ISO 14001 von zentraler  Bedeutung. Immer wenn eine Anforderung nicht erfüllt wird, ist es umso wichtiger die Nichtkonformität zu analysieren, schnellstmöglich zu korrigieren und langfristig ein Wiederauftreten wirksam zu verhindern oder vorzubeugen. Aufgrund der Vielzahl möglicher Quellen ist es zwingende Voraussetzung, durch eine koordinierte Zuordnung von Zuständigkeiten und Terminen, die nicht erfüllten Anforderungen effektiv zu beheben oder vorzubeugen. Neben den Forderungen von Zertifizierungsnormen, welche durch neutrale Zertifizierungsunternehmen und deren beauftragten Auditoren überprüft werden, können zahlreiche weitere Defizitquellen durch Vorbeugungs- und Korrekturmaßnahmen bearbeitet werden. Hierzu zählen z.B. Befunde aus internen Audits, Behörden- und Versicherungs- begehungen oder Lieferantenaudits, welche die im Unternehmen vorhandenen Umweltprozesse überprüfen und dabei Verbesserungsmöglichkeiten aufzeigen, die zur weiteren Absicherung der Betriebsprozesse und den damit verbundenen Umweltaspekten beitragen.

Schulung_CSSUnser TIPP
Ihre Ausbildung: Lernen Sie in der Ausbildung Basiswissen Umweltmanagement ISO 14001 / EMAS die Normen ISO 14001:2015 & EMAS sowie deren Anforderungen von Grund auf kennen und erfahren Sie mehr über den Aufbau, die Struktur und die Inhalte von Umweltmanagementsystemen.

Was fordert die Norm bezüglich der Korrekturmaßnahmen im Umweltmanagementsystem ISO 14001 ?

Gemäß den Forderungen der ISO-Norm muss die Organisation ein Verfahren zum Umgang mit tatsächlichen und potenziellen Nichtkonformitäten (Nichterfüllung einer Anforderung) einführen, verwirklichen und aufrechterhalten. Wie in jedem Managementsystem muss dies durch die Ergreifung von geeigneten Korrektur- und Vorbeugemaßnahmen erfolgen, welche mindestens die folgenden Anforderungen erfüllen müssen:

• Festgestellte Nichtkonformität(en) müssen durch Korrekturmaßnahmen
korrigiert werden und es müssen Maßnahmen zur Minderung
ihrer Umweltauswirkung(en) getroffen werden;
• Zu der ermittelten Nichtkonformität(en) muss deren Ursache(n)
bestimmt werden (Ursachenanalyse) und es müssen Maßnahmen
ergriffen werden, um deren Wiederauftreten zu vermeiden;
• Es muss bewertet werden, ob eine Notwendigkeit besteht, Maßnahmen
zur Vermeidung von Nichtkonformitäten sowie die  Verwirklichung
geeigneter Maßnahmen durchzuführen, um deren Auftreten zu
verhindern (Vorbeugungsmaßnahmen);
• Es müssen Aufzeichnungen der Ergebnisse von ergriffenen
Vorbeugungs- und Korrekturmaßnahmen geführt werden;
• Die Überprüfung der Wirksamkeit der ergriffenen Korrektur-
und Vorbeugungsmaßnahmen muss erfolgen (Wirksamkeitskontrolle).

Die ergriffenen Maßnahmen müssen dem Ausmaß des Problems und der damit verbundenen Umweltauswirkung angemessen sein und die  Organisation muss sicherstellen, dass alle notwendigen Änderungen der Dokumentation vom Umweltmanagementsystem ISO 14001 vorgenommen  werden. In der Norm wird zusätzlich ein Hinweis zum Umfang des Arbeitsaufwandes bezüglich der Vorbeuge- und Korrekturmaßnahmen im Umweltmanagementsystem ISO 14001 beschrieben. Demnach kann je nach Art der Schwere der Abweichung die Einführung von Verfahren dokumentiert werden, die Verpflichtungen mit einem Minimum an formalem Planungsaufwand durchzuführen oder es kann sich um einen komplexeren und länger andauernden Vorgang handeln. Jedwede Dokumentation sollte dem Bedeutungsgrad der Maßnahme entsprechen.

Zum Seitenanfang

Wie werden Nicht-Konformitäten im Umweltmanagementsystem ISO 14001 erfasst?

Die Erfassung von Nichtkonformitäten kann unterschiedliche Formen haben. Diese können schriftlich oder auch mündlich an die zuständigen Mitarbeiter der Organisation herangetragen werden. Wichtig ist hier, dass die Befunde und Hinweise von ihrem Inhalt und deren Aussage her eindeutig und nicht missverständlich sind. Sollten die Befunde nicht eindeutig bzw. selbsterklärend sein, so ist es vor der Ableitung von Maßnahmen notwendig, die erfassten Potenziale genau zu erörtern, welches Ziel mit den umzusetzenden Maßnahmen erreicht werden soll. In der Praxis hat sich bewährt, dass die Befunde schriftlich erfasst werden, da die Bearbeitung auch manchmal einen längeren Zeitraum in Anspruch nehmen kann oder sich die Zuständigkeiten während der Bearbeitung ändern können. Wurde die Nichtkonformität dokumentiert, so ist diese jederzeit eindeutig, unverfälscht und auch nach einem längeren Zeitraum nachvollziehbar. Aus diesem Grund werden auch z.B. bei externen Audits die erfassten Nichtkonformitäten schriftlich dokumentiert und ggf. zur beidseitigen Akzeptanz sogar gegengezeichnet. Sollten Jedmögliche Abweichungen z.B. in einem Zertifizierungsverfahren nicht von der umzusetzenden Partei anerkannt werden, so sollte dies vor der Zusage bzw. dem Gegenzeichnen erörtert werden, da nach der formalen Anerkennung einer Abweichung diese nachträglich nicht einfach wieder rückgängig gemacht werden kann.

Schulung_CSSUnser TIPP
Ihre Ausbildung: Führen Sie interne Audits selbstständig im Unternehmen durch! Wie Sie angefangen bei der Planung bis hin zur Nachbereitung interner Audits vorgehen, erfahren Sie in der Ausbildung Interner Auditor ISO 14001. Oder gehen Sie einen Schritt weiter und lernen Sie in der
Ausbildung UMB – Umweltmanagementbeauftragter ISO 14001 Ihr Umweltmanagementsystem sicher und erfolgreich zu betreuen.

Ist jeder Befund durch Korrekturmaßnahmen Umweltmanagementsystem ISO 14001 zu bearbeiten?

Die Wichtigkeit und damit die Priorität der umzusetzenden Nichtkonformitäten ist selbstverständlich von der ausgehenden Gefährdung bzw. dem möglichen Schadenszenario abhängig. Sollte durch einen erkannten Fehler eine akute Gefährdung von Mensch und/oder Umwelt vorliegen, so müssen umgehend Sofortmaßnahmen ergriffen werden.

Ist keine potenzielle oder akute Gefährdung vorhanden, so sollte eine zeitliche Priorisierung mit Datumsangabe festgelegt werden, welche realistisch mit den zur Verfügung stehenden Ressourcen umsetzbar ist. Um die Abstellung möglicher Befunde zu gewährleisten, sollten zeitliche Fristen festgelegt werden, bis wann die Vorbeugungs- und Korrekturmaßnahmen erfolgt sein müssen. Bitte beachten Sie, dass Fristen von Behörden, Kunden oder Zertifizierungsunternehmen meist verbindlich sind und zwingend eingehalten werden müssen.

Da die Befunde aus internen Audits oftmals einen sehr praxisnahen Mehrwert für das Managementsystem und die Organisation darstellen, sollten auch diese nicht auf einen zu langen Zeitraum terminiert werden, um den Mehrwert der Verbesserungspotentiale möglichst schnell nutzen und anwenden zu können.

Zum Seitenanfang

Wer verantwortet die Überwachung der Korrekturmaßnahmen Umweltmanagementsystem ISO 14001 ?

Organisationen, welche ein Umweltmanagementsystem ISO 14001 in ihrem Unternehmen implementiert haben, verfügen über einen speziellen
Beauftragten des Managements (z.B. Umweltmanagementbeauftragter – UMB), welcher bestellt wurde und die kontinuierliche Aufrechterhaltung und Verbesserung des Managementsystems und den damit verbundenen Umweltaspekten und rechtlichen Anforderungen überwacht.

Oftmals begleitet der UMB auch interne und externe Audits und fungiert ebenfalls als Ansprechpartner für Behörden und sonstige interessierte Parteien. Aufgrund dieser Schlüsselposition und der direkten Kommunikationsmöglichkeit mit der obersten Leitung kann die Überwachung und Beaufsichtigung der wirksamen Umsetzung der Korrektur- und Vorbeugungsmaßnahmen durch den UMB erfolgen.

Dieser berichtet auch mind. jährlich in der Managementbewertung zu dem jeweiligen Stand der umgesetzten Korrektur- und Vorbeugungsmaßnahmen mit Einfluss auf das Managementsystem. Achtung, der UMB fungiert hier nur als Koordinator und aufsichtsführendes Organ, die Bearbeitung der Korrekturmaßnahmen erfolgt von den jeweiligen Prozessverantwortlichen, welche für die Umsetzung der Korrektur- und Vorbeugemaßnahmen benannt wurden.

Piktogramme-Seminare_Schulungen_ZettelUnser TIPP
Ihre KOSTENLOSE Vorlage: Nutzen Sie die kostenlose Vorlage Stellenbeschreibung UMB – Umweltmanagementbeauftragter ISO 14001 zur Beschreibung der Position des UMB und der damit verbundenen Bestellung des Umweltbeauftragten.

Werkzeuge zur Bearbeitung und Dokumentation der Korrekturmaßnahmen Umweltmanagementsystem

Um sämtliche in einem Unternehmen festgelegte Korrektur- und Vorbeugemaßnahmen vollständig zu koordinieren und zu überwachen, hat sich eine zentralisierte Bearbeitung in der Praxis bewährt. Dies kann eine Datenbank, eine spezielle Software oder eine einfache Übersichtsdatei sein, wichtig ist dabei, dass das Werkzeug der Organisation angemessen ist. Bitte versetzen Sie sich bei der Auswahl in die Lage der Anwender, welche so einfach wie möglich die jeweiligen Informationen erhalten möchten. Große Organisationen wenden hierzu spezielle Softwarelösungen für ihr Umweltmanagementsystem ISO 14001 an, hier können übersichtlich Verantwortlichkeiten und Termine verwaltet und aktuell geführt werden.

Bei Terminüberschreitungen erfolgt eine automatisierte Information z.B. über Mail, dass ein Termin überschritten wurde oder kurz vor Termin steht und nun schnellstmöglich bearbeitet oder abgeschlossen werden muss. Manche Softwarelösungen bieten sogar ein Eskalationsverfahren mit Information an die jeweiligen Vorgesetzten an, wobei hier nach Rücksprache ggf. eine Terminverschiebung über das Softwaresystem möglich ist, sollte keine zwingende Terminierung vorliegen. Eine einfachere aber auch gut anwendbare Übersicht der wichtigen Informationen zur Bearbeitung der Vorbeuge- und Korrekturmaßnahmen ermöglicht ebenfalls eine einfache Excel-Übersichtsdatei, welche zentral auf dem Netzwerk geführt und bearbeitet werden kann. Folgende Informationen sollten hier immer enthalten sein:

• Datum der Aufnahme der Nichtkonformität,
• Quelle (internes Audit, externes Audit, Behördenbegehung etc.),
• Einstufung (Abweichung, Empfehlung etc.),
• Beschreibung der Nichtkonformität,
• ggf. umzusetzende Sofortmaßnahme,
• Ursachenanalyse,
• Korrekturmaßnahme,
• Vorbeugungsmaßnahme,
• ggf. Status (offen, in Arbeit, abgeschlossen),
• Zuständigkeiten (Namen der Verantwortlichen, ggf. Abteilung),
• Zeitraum (umzusetzen bis),
• Wirksamkeitskontrolle (mit Angabe von Name und Datum).

In regelmäßigen UM-Treffen der Managementverantwortlichen könne der Status und ggf. mögliche Probleme bei der Umsetzung erörtert werden. Wichtig ist dabei auch, dass immer überprüft werden sollte, ob die definierten Nichtkonformitäten ggf. auch in anderen Prozessen, Abteilungen oder Standorten möglich sind und ebenfalls durch Vorbeugungsmaßnahmen überarbeitet werden müssen.

Zum Seitenanfang

Ursachenanalyse zur Erarbeitung von Korrekturmaßnahmen im Umweltmanagementsystem ISO 14001

Die Basis jeder effektiven Vorbeugungs- und Korrekturmaßnahmen Umweltmanagementsystem ISO 14001 ist eine gründliche Ursachenanalyse. Sollte diese nicht ordentlich durchgeführt werden, so ist es sehr wahrscheinlich, dass die abgeleiteten Maßnahmen nicht effektiv und somit nicht wirksam sind. Um eine nutzbringende Ursachenanalyse durchführen zu können, sollten die Prozesseigner befragt und selbstverständlich in die Korrekturmaßnahmen eingebunden werden. Oftmals scheint ein Defizit auf den ersten Blick eindeutig, genauer betrachtet liegt die Ursache jedoch an einem ganz anderen Grund. Dies soll an einem Beispiel verdeutlicht werden. In einem Audit wird erkannt, dass ein Mitarbeiter eine ihm übertragene Aufgabe innerhalb des Umweltmanagementsystem ISO 14001 nicht richtig umsetzt, da er nicht gemäß der derzeit gültigen Arbeitsanweisung arbeitet.

Die erste angedachte Korrekturmaßnahme könnte in diesem Fall die Schulung des Mitarbeiters sein, damit er die aktuelle Arbeitsanweisung kennt und anwenden kann. Bei einer genaueren Ursachenanalyse wird jedoch erkannt, dass dies kein Einzelfall ist, sondern auch weitere Mitarbeiter nicht nach den aktuellen Arbeitsanweisungen arbeiten. Der Grund liegt hier an der unzureichenden Informationskette, über welche die Mitarbeiter zu neuen Abläufen bzw. den zugehörigen Anweisungen informiert werden. Die Ursachenanalyse zeigte, dass nicht der Mitarbeiter nachgeschult werden muss, sondern der Prozess der Mitarbeiterinformation grundsätzlich überarbeitet werden muss, so dass jeder Mitarbeiter jederzeit die für ihn notwendigen Informationen und Änderungen erhält und anwenden kann.

Icon_ElearnUnser TIPP
Ihr E-Learning Kurs: Interaktiv, mit umfangreichen Videobotschaften, zeit- und ortsungebunden. Der E-Learning Kurs Grundlagen Umweltmanagement ISO 14001 bietet Ihnen einen schnellen Einstieg in das Thema Umweltmanagement. Sie lernen dabei die Vorteile eines Umweltmanagementsystems, die einzelnen Abschnitte der ISO 14001 sowie deren Anforderungen kennen.

Unterschiede zwischen Vorbeuge- und Korrekturmaßnahmen Umweltmanagementsystem ISO 14001  

Um eine Nichtkonformität zu beheben und zu bearbeiten, wird eine Korrekturmaßnahme durchgeführt. Diese „korrigiert“ das Defizit, welches erfasst wurde. Eine Korrekturmaßnahme ist somit eine Maßnahme zur Beseitigung der Ursache einer Nichtkonformität. Eine Vorbeugungsmaßnahme hat einen langfristigen Hintergrund und beugt vor, dass eine Nichtkonformität zukünftig auftreten kann. Es ist also eine Maßnahme zur Beseitigung der Ursache einer möglichen Nichtkonformität.

Vorbeugemaßnahmen sollten, wenn zutreffend, auch auf andere Prozesse bzw. Abteilungen übertragen werden, wenn dieses potenzielle Risiko auch in anderen Bereichen auftreten kann. Somit beugt man auch hier möglichen Fehlern vor. Die Dokumentation der Vorbeuge- und Korrekturmaßnahmen kann auch zusammen erfolgen, eine getrennte Beschreibung verdeutlicht jedoch besser die unterschiedlichen Tätigkeiten zur Korrektur und zur Vorbeugung der jeweiligen Nichtkonformität.

Zum Seitenanfang

Zuständigkeiten für Korrekturmaßnahmen Umweltmanagementsystem ISO 14001 festlegen

Zur Bearbeitung und Wirksamkeitskontrolle sollten immer feste Ansprechpartner und verbindliche Termine benannt werden, bis wann wer die Korrekturmaßnahmen umsetzen soll. Nach der ersten „kurzfristigen“ Wirksamkeitskontrolle ist es oftmals sinnvoll, die „langfristige“ Wirksamkeit in den nachfolgenden internen Audits zusätzlich zu verifizieren.