Energiemanagement ISO 50001 Zertifizierung

Das Energiemanagement nimmt in Unternehmen eine immer größer werdende Bedeutung an, wodurch auch mehr Energiemanagementsysteme implementiert  werden. Wie andere Managementsysteme kann auch ein Energiemanagement System nach ISO 50001 zertifiziert werden. Aber was kann man sich unter dem Begriff Zertifizierung vorstellen? Eine Zertifizierung ist eine Sonderform einer Konformitätsbewertung. Konformität steht in diesem Zusammenhang für die Überprüfung der  Erfüllung von Anforderungen,  die an ein Produkt, System oder an eine Person gestellt werden. Eine Konformitätsbewertung kann dabei von verschiedenen Stellen bzw. Organisationen durchgeführt werden. Eine Option für eine Konformitätsbewertung ist die Herstellererklärung. Die Bewertung der Konformität kann aber auch von einer unabhängigen Zertifizierungsstelle erfolgen. So ist das GS Zeichen ein Beispiel einer Konformitätsbewertung, die durch eine  unabhängige Organisation durchgeführt wird.

Die Definition einer Zertifizierung ist laut DIN EN ISO/IEC 17000:2004 Konformitätsbewertung – Allgemeine Begriffe und Grundlagen folgende:

„Maßnahme durch einen unparteiischen Dritten, die aufzeigt, dass ein angemessenes Vertrauen besteht, dass ein ordnungsgemäß bezeichnetes Erzeugnis, Verfahren oder eine ordnungsgemäß bezeichnete Dienstleistung in Übereinstimmung mit einer bestimmten Norm oder einem bestimmten anderen normativen Dokument ist.“

AUSBILDUNG: Mit der Ausbildung Basiswissen Energiemanagement ISO 50001 lernen Sie die ISO 50001 von Grund auf kennen und praktisch anzuwenden.

Wert einer Energiemanagement ISO 50001 Zertifizierung

Neben einer Selbst- bzw. Herstellererklärung ist auch die ISO 50001 Zertifizierung eine Konformitätsbewertung. Obwohl alle Methoden die Konformität mit etwas überprüfen, unterscheiden sie sich dennoch maßgeblich. Wie der Name bereits andeutet werden Hersteller- bzw. Selbsterklärungen von dem produzierenden Unternehmen selbst erstellt. Da dem Unternehmen externe Personen jedoch nicht nachvollziehen können, ob die geprüften Anforderungen auch tatsächlich erfüllt werden, mangelt es diesen Konformitätsbewertungen häufig an Glaubwürdigkeit und Objektivität.

Um diesem Problem entgegenzuwirken, werden Zertifizierungen vorgenommen. Möchten Sie Ihr ISO 50001 Energiemanagementsystem zertifizieren lassen, wird die ISO 50001 Zertifizierung von einer externen dritten Partei durchgeführt. Da jedoch der Begriff Zertifizierung nicht geschützt ist, kann prinzipiell jede externe Person oder Organisation eine Zertifizierung nach ISO 50001 vornehmen, wodurch auch hier nicht immer die Neutralität bzw. Objektivität sichergestellt ist.

Wenn Sie sicher gehen möchten, dass Ihre Energiemanagement Zertifizierung nach ISO 50001  auch wirklich glaubhaft ist und von Kunden oder staatlichen Behörden anerkannt wird, sollte die Energiemanagement ISO 50001 Zertifizierung nur von einer akkreditierten Zertifizierungsstelle durchgeführt werden. Ist eine Organisation akkreditiert, so wurde ihre Kompetenz für die Durchführung einer Zertifizierung formal anerkannt. In Deutschland ist die Akkreditierung in Übereinstimmung mit der VO (EG) Nr. 765/2008 im Akkreditierungsstellengesetz (AkkStelleG) geregelt. Die einzige in Deutschland tätige Akkreditierungsstelle ist die Deutsche Akkreditierungsstelle DAkkS.

AUSBILDUNG: Mit der Ausbildung Energiemanagementbeauftragter ISO 50001 betreuen Sie Ihr Energiemanagementsystem sicher und erfolgreich.

Zum Seitenanfang

Anwendungsbereiche der Zertifizierung

Bei einer Energiemanagement ISO 50001 Zertifizierung handelt es sich dabei um eine Systemzertifizierung, da hier Ihr Energiemanagementsystem zertifiziert wird. Es gibt jedoch auch noch andere Formen der Zertifizierung , welche im Folgenden vorgestellt werden:

Produktzertifizierung:
Eine Produktzertifizierung bedeutet, dass die Erfüllung der Anforderungen an die Produktqualität von einer unabhängigen Organisation überprüft wird. Das GS-Zeichen für geprüfte Sicherheit ist ein Beispiel einer Produktzertifizierung.

Systemzertifizierung:
Wird bei einem System die Einhaltung von Normanforderungen oder Forderungen anderer Regelwerke durch eine unabhängige dritte Stelle geprüft, handelt es sich um eine Systemzertifizierung.

Beispiel: Zertifizierung von
• Qualitätsmanagementsystemen ISO 9001
• Umweltmanagementsystemen ISO 14001
• Energiemanagementsystemen ISO 50001
• Arbeitsschutzmanagementsystemen OHSAS 18001

Personalzertifizierung:
Bei einer Personalzertifizierung werden die Kompetenzen einer Einzelperson anhand von definierten Qualitätsanforderungen geprüft. Beispiel: QM-Personal, UM-Personal (z.B. Managementbeauftragter etc.)