Energieaudit ISO 50002

Ähnlich wie die ISO 50001 die DIN EN 16001 abgelöst hat, wird die im Juli 2014 veröffentliche englische Fassung der ISO 50002 „Energy audits – requirements with guidance for use“ (Energieaudits – Anforderungen mit Anleitung zur Anwendung) auf mittelfristiger Sicht vermutlich die DIN EN 16247-1 ablösen. Auf dieser Seite finden Sie nützliche Tipps und Hinweise zur Durchführung vom Energieaudits ISO 50002. Trotz des Voranschreitens der ISO-Norm wird die Europäische Norm EN 16247 weiter ausgebaut. So wurden unter anderem die Teile 2, 3 und 4 für Energie-Audits bei Gebäuden, Prozessen und Transporten in deutscher Sprache veröffentlicht. Aus diesem Grund wird auf dieser Seite auch auf die DIN EN 16247-3, welche besonders für energieintensive Organisationen von Bedeutung ist, näher eingegangen.

AUSBILDUNG: Mit der Ausbildung Energieauditor EN 16247 / ISO 50002 lernen Sie Energieaudits sicher zu planen, durchzuführen und zu dokumentieren.

Energieaudit ISO 50002 – Hintergründe

Die seit 2012 gültige europäische Norm EN 16247-1 „Energieaudits Teil 1: Allgemeine Anforderungen“ ist auf eine Initiative der Europäischen Kommission  zurückzuführen.  Mithilfe dieser europäischen Norm wollte die europäische Kommission eine Grundlage schaffen, auf welche in europäischen Rechtsvorschriften verwiesen werden kann. So greift unter anderem die  Spitzenausgleich-Effizienzsystemverordnung (SpaEfV) auf die EN 16247 zurück und fordert von KMUs, welche vom Spitzenausgleich bei Energie- und Stromsteuern profitieren wollen, die Durchführung eines Energie-Audits nach EN 16247-1.

Da sich das Thema Energieeffizienz aber nicht ausschließlich auf Europa beschränkt, wurde im Jahr 2014 eine weltweit gültige Norm für Energieaudits verabschiedet – die ISO 50002 . Auch diese Norm fußt auf der EN 16247-1. Allerdings wurde sie infolge der Beiträge außereuropäischer Experten bearbeitet.

Info_Quadrat_Orange_354x354Praxistipp: Energieaudit ISO 50002
Die Definition des Energieaudits nach ISO 50002 ist ähnlich der Definition eines Energieaudits nach EN 16247-1 – eine „systematische Analyse des Energieeinsatzes und des Energieverbrauchs innerhalb des vereinbarten Anwendungsbereichs mit dem Ziel, das Potenzial für Verbesserungen der
—————–energiebezogenen Leistung zu identifizieren, zu quantifizieren und darüber zu berichten“. Von daher besteht die Gefahr, dass das Energieaudit
—————–ISO 50002 mit dem Audit eines Energiemanagementsystems verwechselt wird. Das Energieaudit gemäß ISO 50002 entspricht aber eher der
—————–energetischen Bewertung nach ISO 50001.

Zum Seitenanfang

Energieaudit ISO 50002 – Änderungen gegenüber der EN 16247-1

Grundsätze

Bereits in den Grundsätzen der ISO 50002  kam es im Zuge der Überarbeitung zu Änderungen. So wurden im Abschnitt 4 der Norm gegenüber der EN 16247-1 die Passagen 4.1 „Allgemeines“, 4.24 „Kommunikation“ sowie 4.5 „Rollen, Verantwortlichkeiten und Befugnisse“ als weitere Abschnitte hinzugefügt. Im Abschnitt, welcher die Anforderungen an Energieauditoren konkretisiert, wurden außerdem die vom Energieauditor geforderten Kompetenzen nähre definiert. So muss der Auditor unter anderem  über relevante technische Kompetenzen verfügen, mit den zu auditierenden Energieeinsätzen vertraut sein und relevante rechtliche als auch anderen Anforderungen kennen. Außerdem muss der Auditor Wissen über die ISO 50002 an andere für Energie-Audits relevante Normen aufweisen.

Im Abschnitt „Allgemeines“ wird hingegen nur dargelegt, dass  die Grundsätze der Norm das Ziel verfolgen, das Energieaudit zu einem wirksamen und zuverlässigen Instrument zu machen, mit dem das auditierte Unternehmen Informationen zur Verbesserung seiner energiebezogenen Leistung sammeln kann. In den Abschnitten 4.4 und 4.5. werden hingegen tiefergehende inhaltliche Anforderungen an ein Energieaudit ISO 50002 konkretisiert. So müssen unter anderem bereits vor dem Energie-Audit klare Kommunikationsrichtlinien eingeführt und sowohl Rollen als auch Verantwortlichkeiten und Befugnisse der auditierten Organisation und des Energieauditors klar definiert werden.

VORLAGE: Nutzen Sie das Vorlagenpaket Energieaudit EN 16247-1 und Energiebewertung DIN 16247 und führen Sie Ihr nächstes Energieaudit sicher durch.

Durchführung vom Energieaudit ISO 50002

Die Durchführung eines Energie-Audits ist im Abschnitt 5 der EN 16247 definiert. Auch in der ISO-Norm gab es im Abschnitt 5 Ergänzungen gegenüber der EN 16247-1.

So wurde der Abschnitt 5.1 „Allgemeines“ ergänzt. In diesem Abschnitt wird die Durchführung eines Energieaudit ISO 50002 konkretisiert. Der Abschnitt 5.2 der ISO-Norm entspricht dem „Einleitenden Kontakt“ der EN 16247-1 und definiert die Planung eines Energie-Audits.  In diesem Abschnitt  wurden Anforderungen dahingehend ergänzt, dass das zu auditierende Unternehmen bereits bei der Auditplanung  einen verantwortlichen Ansprechpartner benennt und dass ein Verfahren definiert werden muss, mit welchem der
Anwendungsbereich des Energie-Audits geändert werden kann.

Im darauffolgenden Abschnitt 5.3  wird die Auftaktbesprechung des Energieaudit ISO 50002 beschrieben. Abschnitt 5.4 zum Thema Datenerfassung hat sich gegenüber der EN 16247-1 kaum geändert. Lediglich die Erfassung bestehender  Messeinrichtungen und der Verfahren zur Daten- und Informationsanalyse wurden ergänzt. Neu hinzugekommen ist in der ISO 50002 der Abschnitt 5.5 „Messplan“. Dieser fordert, dass für Energiemessungen und für die Sammlung von Daten  ein Messplan aufgestellt werden muss. Dieser Messplan muss enthalten:

• Eine Auflistung bestehender Messpunkte und -einrichtungen
• Potenzielle weitere Messpunkte, geeignete Einrichtungen sowie die Machbarkeit der Messungen
• Anforderungen an die Genauigkeit und Zuverlässigkeit der Messungen
• Messungsdauer und -häufigkeit
• Häufigkeit der Erfassung der Messergebnisse
• Angemessene Zeiträume bei vorübergehenden Messungen
•  Vom Unternehmen zu liefernde Daten, wie z.B. Produktionsmenge etc.
• Verantwortlichkeiten für die Ausführung der Messungen

Der folgende Abschnitt 5.6 zum Thema „Durchführung des Außeneinsatzes“ ist inhaltlich wieder identisch mit dem entsprechenden Abschnitt 5.4 der En 16247-1. Der einzige Unterschied besteht darin, dass der Abschnitt der ISO 50002 in zwei und nicht wie die EN 16247-1 in drei Unterabschnitte gegliedert ist. Im anschließenden Abschnitt 5.7 der ISO-Norm, welcher sich dem Thema „Analyse“ widmet, wurde wieder der Unterpunkt 5.7.1 „Allgemeines“ ergänzt.  Hier werden nachvollziehbare und angemessene Methoden der Berechnung, die Dokumentation der verwendeten Methoden, Abschätzungen und Annahmen, das Einbeziehen von Messunsicherheiten, sowie die Berücksichtigung gesetzlicher oder anderer Fördermöglichkeiten und der Einschränkungen für die Optimierung der energiebezogenen Leistung gefordert. Verglichen mit der EN 16247-1 wurde bei der ISO 50002 im Abschnitt „Analyse“ das Feststellen von Verbesserungsmöglichkeiten detaillierter dargestellt. So steht in der Norm, das der Energieauditor die Verbesserungspotenziale identifizieren muss durch:

• dessen Fachkenntnisse und Kompetenzen
• die Bewertung der minimalen Energieverbräuche
• die Bewertung von Zustand, Alter, Wartung und Betrieb der auditierten Objekte
• den Vergleich mit guter Praxis und bester verfügbarer Technologie
• das Einbeziehen zukünftiger Energieverbräuche und geplanter Investitionen

Abschnitt 5.8 über den Bericht ist wieder weitestgehend identisch mit den Inhalten der EN 16247-1. So muss im abschließenden Auditbericht muss eine Zusammenfassung über den Einsatz und Verbrauch von Energie aufgestellt werden. Außerdem wird in der Beschreibung der Beweggründe die Dokumentation einer eventuellen Vertraulichkeitserklärung gefordert und es müssen unter anderem Rechengrundlagen, Grundlagen für Abschätzungen und Annahmen aufgeführt werden. Auch die Anforderungen, die an die Abschlussbesprechung gestellt werden, sind in der ISO 50002 nahezu konform mit den entsprechenden Normforderungen der EN 16247-1.

SEMINAR: Mit dem Seminar Energiemessung, Energieberechnung und Energieanalyse lernen Sie Energieflüsse von Messmethoden transparent zu gestalten.

Zum Seitenanfang

Energieaudit ISO 50002 und DIN EN 16247-3 „Energieaudit von Prozessen“

Im Vergleich zum Teil 1 legt der Teil 3 der EN 16247 Anforderungen an ein Energieaudit von Prozessen fest. Dabei ist es egal, ob Energie direkt während des Produktionsprozesses (z.B. bei direkt befeuerten Trocknern), indirekt (z.B. mittels Wärmeaustausch) in Betriebsmitteln (z.B. in Pumpen oder Ventilatoren) oder  bei anderen Prozessen (z.B. in Laboratorien) genutzt wird. EN 16247-3 ist dabei grundsätzlich in Verbindung mit Teil 1 der Norm anzuwenden.

Beim einleitenden Kontakt muss der Energieauditor eine Darlegung des Standortes und der Prozesse erhalten. Weiterhin sind zu diesem Zeitpunkt die in das Energieaudit einzubeziehenden Prozesse zu definieren. Für jeden der zuvor definierten Prozesse müssen anschließend die Personen, die einen wesentlichen Einfluss auf den Energieerbrauch des Prozesses haben, identifiziert werden. Außerdem gilt es festzustellen, welche Daten noch ermittelt werden müssen.

Bei einem Energieaudit von Prozessen sind bei der Erfassung der Daten bereitgestellte Daten und Informationen zu überprüfen. Sollten Daten fehlen, müssen diese nachträglich beschaffen werden. Außerdem muss die Genauigkeit der eingesetzten Messgeräte bewertet werden. Beim Außeneinsatz des Energieauditor besichtigt dieser den Standort und die zu auditierenden Prozesse. Dabei berechnet der Energieauditor sowohl die optimale Betriebsmittel- und Energiemenge als auch die aktuelle energiebezogene Leistung Diese wird mit der maximal erreichbaren energiebezogenen Leistung verglichen. Werden Maßnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz definiert, muss folgendes beachtet werden:

• Maßnahmen zur Minimierung oder Rückgewinnung von Energieverlusten
• Ausrüstungsänderung oder -austausch
• Effizienterer Betrieb
• Optimierte Instandhaltung
• Programme zur Verhaltensänderung der Mitarbeiter
• Verbesserung des Energiemanagements

Die vom Energieauditor definierten Verbesserungsmöglichkeiten sollten nach technischen, organisations- oder personenbezogenen Tätigkeiten unterteilt werden. Zusätzlich muss zu jeder Verbesserungsmaßnahme die zu erwartende Einsparung an Energie berechnet werden.